Mit dem Besuch dieser Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies und dem Datenschutz zu. So können wir den Service für Dich weiter verbessern. Ok

Begriff 'Fingern'

Quelle : https://de.wikipedia.org/wiki/Fingern

Fingern

Fingern beschreibt die Praxis des sexuellen Befriedigens der Vulva, Vagina oder des Afters mit den Fingern oder der Hand. Fingering grenzt sich insofern vom verwandten Fisting (engl.: fist für „Faust“) ab, einer sexuelle Praktik, bei der mehrere Finger bis hin zu einer oder mehreren Händen, sprich Faust in die Vagina (brachiovaginal) oder den Anus (brachioproktisch) eingeführt werden, mit dem Ziel eine sexuelle Erregung bis hin zum Orgasmus hervorzurufen.

Fingern ist eine manuelle Handlung, sie ist definiert als sexueller Kontakt zwischen den Geschlechtsorganen eines Menschen und der Hand oder den Händen eines anderen. „Fingern“ beschreibt als Begriff die sexuelle Interaktion, d. h. sexuelle Handlungen bzw. Aktivitäten, die zwei oder mehrere Personen miteinander vornehmen, es kann aber auch Ausdruck einer sexuellen (autoerotischen) Betätigung im Sinne einer Selbstbefriedigung sein; „sich selbst fingern“ ist synonym für die weibliche Masturbation. Es ist das weibliche Äquivalent zum männlichen Handjob (die manuelle Stimulation des Penis) und mag als penetrativer oder nichtpenetrativer sexueller Akt durchgeführt werden. Abzugrenzen bleibt es vom Fisting oder ähnlichen sexuellen Praktiken. Der Unterschied zwischen einer sexuellen Handlung oder Betätigung zu einer sexuellen Interaktion besteht darin, dass bei einer sexuellen Interaktion mindestens zwei Individuen beteiligt sein müssen, eine sexuelle Handlung kann auch mit sich selbst erfolgen.

Stimulationstechniken

Äußere Genitalien

Das Massieren der Vulva und insbesondere der Klitoris ist die geläufigste Art um den weiblichen Orgasmus herbeizuführen. Dabei wird die Klitoriseichel, (lat. Glans clitoridis) massiert, üblicherweise durch die Haut der Klitorisvorhaut mit hoch-runter, rechts-links oder kreisenden Bewegungen.

Innere Genitalien

Das Fingern innerhalb der Vagina findet häufig mit dem erklärten Ziel statt, den G-Punkt bzw. andere intravaginale liegende erogene Zonen zu stimulieren.

Der G-Punkt befindet sich ungefähr 3 bis 5 cm innerhalb der Vagina an der oberen Wand (ventral) in Richtung des Bauchnabels. Manuell lässt sich der G-Punkt, etwa mit dem vorsichtig eingeführten Mittel- und Zeigefinger oder Mittel- und Ringfinger (die Handfläche bzw. Hohlhand zeigt nach oben zum Venushügel (Mons pubis bzw. Klitoris); zunächst einmal einen Finger, später kann man einen zweiten, gegebenenfalls auch einen dritten dazu nehmen) in im vorderen Drittel der Vagina unterhalb bzw. kurz hinter der wulst- bzw. spornartige Vorstülpung der Harnröhre (Carina urethralis vaginae) tasten. Vom Tasteindruck findet sich eine leicht raue, geriffelte Stelle, gelegentlich wird sie mit der (aber weichen) Oberfläche einer Walnussschale verglichen.

Man stimuliert den Bereich mit leicht abwinkelten Fingern, in dem man die Schleimhaut berührt und an dieser zurück Richtung Scheidenöffnung entlang fährt. Hierbei sollte sich mindestens die sexuelle Erregungsphase eingestellt haben, da eine Stimulation zu einem früheren Zeitpunkt als eher unangenehm empfunden wird. Mit steigender Erregung tritt der G-Punkt deutlicher hervor; ist damit palpatorisch leichter auffindbar. Die Finger werden zur Stimulation etwa in einer „Komm-Her“-Bewegungsstellung gekrümmt, also in einem abwechselnden Abwinkeln und Strecken von Mittel- und Zeigefinger, oder bleiben in einer eher gekrümmten Position um sanfte bis kräftigere, kreisende Bewegungen oder Auf- und Abbewegungen nach oben gegen die Bauchdecke, also Richtung Schambein durchzuführen. Die schaufelnden Fingerbewegungen, sollten im Sinne einer durch „feedback“ geleiteten Aufmerksamkeit zur Partnerin rückgekoppelt sein, d. h. der Druck und die Bewegungsfrequenz und -form müssen auf die Partnerin bzw. deren aktuellen Erregungsniveau angepasst sein um eine optimale sexuelle Erregung auszulösen (siehe auch Weibliche Ejakulation).

Hygiene, Verletzungsgefahr

Fingernägel können bei unzureichender Pflege oder bei entsprechender kosmetischer Gestaltung durchaus zu Verletzungen an der Vulva, Scheideneingang oder der Vagina führen. Auf die allgemeine Hand- und Fingerhygiene sollte geachtet werden.

Physiologische Voraussetzungen

Sowohl bei der äußeren als auch inneren Stimulation werden durch reibende Bewegungen spezielle Sinneszellen, die Mechanorezeptoren, die zur sexuellen Erregung führen, aktiviert. Dabei ist die speziell, notwendige Intensität von Druck und Rhythmus der massierenden Bewegungen zum Teil individuell verschieden. Auch ist eine gewisse Lubrikation wichtig. Bestimmte Zonen oder Regionen im und am weiblichen Genital, so etwa die gesamte Klitoris, der Scheideneingang oder das suburethrale Bindegewebes ist stark mit Nervenendungen ausgestattet. Das ganze System ist besonders berührungsempfindlich und empfänglich für sexuelle Reize. Durch Stimulation dieser Regionen gelangen die meisten Frauen zum Orgasmus.

Siehe auch

  • Yoni-Massage

Literatur

  • Yella Cremer: G-Punkt-Massage Kurzanleitung – mit 23 Massagetechniken in Bild und Text. Copyright 2017 bei Yella Cremer, www.lovebase.com [2]
  • Deborah Sundahl: Weibliche Ejakulation und der G-Punkt: Eine Pionierarbeit auf dem Gebiet der weiblichen Sexualität! Hans-Nietsch-Verlag, 2017

Weblinks

  • Joanna B. Korda, Sue W. Goldstein, Frank Sommer: The History of Female Ejaculation. J Sex Med 2010;7:1965–1975 [3]

Einzelnachweise